Beiträge mit dem Schlagwort: Städtetrip

Florenz: Es geht schon wieder nach Hause

Sonntag 22.6.2014

Heute hieß es: alles zusammensuchen und packen. Aber erst gab es einen kleinen Café auf unserem Balkon. Das Gute war, dass wir die Koffer gepackt in der Wohnung stehen lassen und später abholen konnten. So bummelten wir ohne Gepäck noch einmal über die Ponte Vecchio in die Innenstadt. Es ging vorbei an der „Fontana del Porcellino (Wildschwein)“, eine der populärsten Skulpturen von Florenz. Sie geht auf ein griechisches Vorbild zurück. Die Skulptur des Ebers steht am Rande der Loggia del Mercato Novo. Wer die Nase vom Schwein berührt, soll ganz viel Glück im Leben haben – da konnten wir natürlich nicht widerstehen und jeder fasste an die gold-glänzende Schweine-Nase.

Wir trafen uns mit einer Freundin von N. zum Frühstück. Und ich lernte eine weitere Spezialtiät kennen: einen sehr guten Weichkäse aus der Toskana: Stracchino. Er ist ein weicher Frischkäse der aus Kuhmilch, Ziegenmilch oder Wasserbüffel hergestellt wird. Er schmeckt sehr frisch, leicht säuerlich und mild. Also ideal für ein Frühstücks-„Brötchen“. Bei uns lag neben dem Käse auch Toskanischer Schinken mit darauf. Außerdem gab es süßes knuspriges Blätterteig-Gebäck und natürlich Café.

Anschließend brachten wir N. zum Zug, denn für Sie ging die Reise weiter nach Neapel.
Maren, Martin und ich gingen in den Giardino di Boboli, der hinter dem Schloß Palazzo Pitti lag. Der Palazzo war auf „unserer“ Arno-Seite und nicht weit entfernt von der Wohnung. Wir haben den Eintritt bezahlt und schlenderten die gepflegten breiten Kieswege mit der verschwenderischen italienisch Gartenarchitektur längs.

Nach einem langen Spaziergang und einer kleinen Pause auf einer Rasenfläche ging wir zu unserer Wohnung und holten die Koffer. Dann fuhren wir drei mit dem Taxi zum Flughafen. Am Flughafen tranken wir noch einen letzten Wein auf unseren Urlaub und dann flogen wir zurück nach München…

Arrivederci Firenze!

Meine Bonus-Fotos von der Schilder-Kunst von Clet Abraham

Vielleicht sind euch bei den Fotos ein paar künstlerische Straßenschilder aufgefallen? Sie stammen von dem Franzosen Clet Abraham, der 2010 zunächst in Florenz, wo er lebte, begann Sticker auf Verkehrsschilder zu kleben. Später kamen weitere Städte Europas wie London, Berlin und Paris dazu. Clet, der die Schilder zwar nützlich findet, kritisiert die schwache Botschaft und versucht nach dem Sinn der Schilder zu suchen und dann ein Design zu dem Thema zu basteln. In seinen Augen zerstört er nichts, sondern arbeite mit dem Symbol, das auf dem Schild zu sehen ist. Humor ist ihm dabei sehr wichtig.
Wir fingen irgendwann an, genau nach diesen Schilder Ausschau zu halten…

Kategorien: Reisen | Schlagwörter: , , , , , , | Ein Kommentar

Florenz: Historisch, musikalisch, toskanisch

Samstag, 21.6.14.

Am Vormittag haben wir einen Freund von N. in seiner florentinischen Stadt-Villa besucht. Wir sind nach dem Frühstück losgegangen und über den Platz Piazza della Signoria gebummelt. Wir hatten noch ein bischen Zeit und haben die Skulpturen und Brunnen in Ruhe angesehen und fotografiert, bevor wir weiter gingen.

Bei N´s. Freund angekommen, standen wir vor eine der großen schweren Türen, bei den man sich immer fragt, was sich dahinter verbirgt. In diesem Fall ein wunderschönen Innenhof, eigentlich ein Stadtgarten umgeben von hohen Mauern, mit üppigen Blumen in großen Terrakottatöpfen, Sträuchern und Zitronenbäumen. Nach der Begrüßung und einer kleinen Führung im Haus, durch die großen Räume mit seinen hohen Decken, Stuck und vielen Antiquitäten, bekamen wir ein spontanes Klavier-Konzert geboten. Denn ihr Freund, bei dem sie hier einige Zeit gewohnt hat, ist Musiker. In der Villa soll übrigens Amerigo Vespucci gewohnt haben, den Seefahrer, Entdecker und Navigator. Er lebte zwischen 1454 und 1512 in Florenz. Ein einmaliges Erlebnis.

Das 2. Frühstück in einer Cafe-Bar

Nachdem wir das Haus wieder verlassen haben, hatten wir etwas Hunger und gingen in eine Cafe-Bar und aßen ein zweites Frühstück. Wir bestellten Spiegelei, Käse-Schinken-Sandwich und süßes Gebäck. Dazu gab´s natürlich Espresso. Eine Freundin von N. stieß zu uns und zeigte uns anschließend einige schöne Ecken in der Innenstadt, die nicht jeden Touristen sofort auffallen. Zum Beispiel ganz alte metallene Figuren, die in den Häuserwänden eingelassen sind. Davon gibt es nicht mehr viele und man muss schon wissen, wo man gucken muss.

Shop till you drop

Am Nachmittag ging es dann in die Innenstadt zum Shoppen – Schuhe, Kleider und vieles mehr….
Beim Schuhkauf war es übrigens sehr hilfreich jemanden dabei zu haben, der fließend italienisch spricht – erstens kannte N. die guten Schuhgeschäfte, die noch die echten italienischen Lederschuhe verkaufen und zweitens konnte sie uns helfen, bei den Verkäufern zu übersetzen. So waren denn auch alle Verkäufer sehr dienstbeflissen und hilfsbereit. Noch aus der letzten Ecke wurden uns die besten Schuhe gebracht.

Als kleine Stärkung gab es an einer Cafebar ein Glas Wasser, dann ging es weiter die Strasse längs und in die Geschäfte. Ein weiterer Geheim-Tipp – für eine kleine Pause sind wir, mitten in der Fußgängerzone an der Piazza della Repubblica, in das traditionelle Kaufhaus Rinascente, das eine Rooftop-Bar hat, gegangen. Hier haben wir Mädels, Martin ging Geo-Chachen, Aperol-Sprizz und Bellini getrunken und konnten dabei über die Altstadt von Florenz sehen und die Menschen auf der Piazza della Repubblica beim Bummeln beobachten. Da störte auch die Hitze nicht…

Ein toskanischer Abend

Am Abend gingen wir etwas rustikaler toskanisch Essen in der Trattoria La Casalinga mit einem Freund von N.. Es gab wieder großartige Nudeln mit Tomaten, Parmesan, Knoblauch, dünn aufgeschnittenes Fleisch, eingelegtes Gemüse (Paprika, Champignon, Artischocken) und dazu guten Wein.

Anschließend gingen wir an dem Flussufer vom Arno zum Public Viewing. Denn, wie gesagt, es war Fußball-WM und heute spielte Deutschland gegen Ghana. Es wurde bereits dunkel als wir am Flussufer ankamen. Wir fanden einen schönen Platz. Getränke konnte man sich auch kaufen. Also alles da, was man braucht… Dazu italienische Fußball-Kommentatoren, die natürlich viel emotionaler das Spiel erklärten. Wir verstanden meist nur die Namen der Spieler…
Das Fußballspiel war so lala und endete nach 90 Minuten mit einem 2:2.

Wir gingen in der lauen Sommernacht am Arno längs nach Hause in unsere Wohnung (und alleine für diese Sätze lohnt sich ein Kurz-Trip nach Florenz 🙂 )

Kategorien: Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , | Ein Kommentar

Florenz: Fiesole, Fotos, Fussball

Freitag 20.6.14
Das Wetter versprach auch heute herrlich zu werde, auch wenn es am Morgen leicht bewölkt war. Wir jedenfalls, frühstückten erstmal auf unsrem Balkon…

Mit dem (elektrischen) Klein-Bus fuhren wir hinauf nach Fiesole – einer kleinen Stadt am Rand von Florenz. Wir mussten dabei umsteigen, und es dauerte etwas, aber irgendwann waren wir in dem Ort. Erstmal gönnten wir uns einen guten Café – dann gingen wir die Hügel hinauf zum Kloster.
Der Ort ist etruskischen und römischen Ursprungs und wurde im Jahr 90 v. Chr. völlig zerstört und später wieder aufgebaut. Die Stadt wird in dem Roman von E.M. Forster „Zimmer mit Aussicht“ ausführlich erwähnt. Heute gehört dieser Ort zu den „reichsten“ in der Toskana, es leben viele Millionäre hier.

Oben vom Kloster hat man einen völlig unverstellten Blick auf Florenz mit dem Arno. Auch wenn es heute etwas bewölkt war. Der Weg zum Kloster war sehr steil und wegen der Hitze etwas anstrengend, deshalb machten wir hier ein bisschen Pause. Dann ging es auf einem anderen Weg zurück in den Ort. Dabei sahen wir auch weitere Ausgrabungen von oben. Aber der Eintritt für die Anlage war uns zu teuer und wir wollten auch weiter.
An einer Eisdiele konnten wir nicht vorbeigehen, ohne uns etwas zu kaufen. Es gab ein großes Eis auf die Hand. N. holte sich in einer Bäckerei eine italienische Spezialiät: knuspriges dünnes Fadenbrot: Pane carasau.

Noch mehr Sightseeing in Florenz

Wir sind mit dem Bus zurück nach Florenz gefahren und sind wieder durch die alten Strassen bummeln gegangen. Wir waren in der Biblioteca Medicea Laurenziana. Die 1578 vollendete Bibliothek beherbergt heute eine der wertvollsten Handschriftensammlungen der Welt. Ins Museum selber sind wir nicht gegangen, dafür war es uns zu voll und das Wetter zu schön. Aber N., Maren und ich haben in den schattigen alten Gängen der Bibliothek ein paar Spaßfotos von uns gemacht. Martin ist derweil zum Geo-Cache gegangen. Wir haben noch etwas Wein und Schinken gekauft und sind dann in unsere Wohnung gegangen. Auf unserem Balkon gab es dann einen Aperitivo nur für uns.

Fußball-Public Viewing und ein Besuch der Markthallen

Am Abend sind wir an den Arno gegangen. Es war Fußball WM und Italien sollte heute spielen. Wir suchten eine Bar auf, bei der das Spiel gezeigt wurde und hatten dabei einen Drink. Und sahen dem Spiel Italien: Costa Rica zu – Italien verlor…

Anschließend gingen wir in die Markthallen Mercato Centrale Fierenze. Im Untergeschoss sind die Metzger, Käse- und Gemüsehändler, die tagsüber ihre Waren verkaufen. Im ersten Stock gibt es zahlreiche Restaurant-Stände, bei denen man Essen und Getränke kaufen kann und sich an Tischen zusammen treffen kann. Wir schlenderten die Stände längs und suchten uns etwas zu Essen aus. Am Tisch trafen wir uns dann noch mit Freunden von N. und haben sehr lecker Pizza (Rezept gibt es hier…), Tomaten mit Burrata, Käse und Eis gegessen und getrunken.

Kategorien: Allgemein, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Florenz 2014

Der Schöpfer hat Italien nach Entwürfen von Michelangelo gemacht (Mark Twain)

Wenn ich an vergangene Reisen zurückdenke, dann gehört meine Reise nach Florenz, für ein langes Wochenende mit Maren, Martin und N., sicher zu den Highlights. Wir haben uns ziemlich spontan – im Sommer 2014 – dazu entschieden. Und weil wir alle sehr praktisch veranlagt sind, auch schnell organisiert.
N., die lange in Florenz gelebt hat, hatte natürlich eine ganze Menge Tipps und Ideen, was wir an dem Wochenende alles unternehmen können. So brauchten wir gar nicht viel voraus zu planen.

Für mich gehört Florenz zu den schönsten Städten Europas – und das nicht nur seit dem Film „Zimmer mit Aussicht“ mit Julian Sands und Helena Bonham-Carter, der zu meinen Lieblings-Filmen gehört. Unbedingt ansehen! Gerade wenn man einen Urlaub in der Toskana plant.

Florenz zählt zu den architektonisch bedeutendsten Städten der Welt. Die Stadt wurde 59 n. Chr. gegründete, erblühte ab dem 11. Jahrhundert und blieb für viele Jahrhunderte ein florierendes kulturelles Zentrum Europas. Das sieht und spürt man an jeder Ecke der Stadt, wenn man durch die alten Strassen läuft.

Mittwoch 18.6.14
Es geht los – wir fliegen nach Florenz

Donnerstag 19.4.14
Parks, Pasta und Theater in Florenz

Freitag 20.6.14
Fiesole, Fotos & Fussball

Samstag 21.6.14.
Heute wird es Historisch, musikalisch und toskanisch

Sonntag 22.6.2014
Erst in den Park, dann schon wieder nach Hause

Ponte Vecchio
Kategorien: Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

59. Tag – Es geht zurück nach München


Freitag 25.10.
Air B&B Sherman Oaks

Heute Nachmittag um 17:30 Uhr geht mein LH-Flug nach München – wie immer ist die Zeit am Ende viel zu schnell vergangen. Oder lag es daran, das ich soviel schönes sehen und erleben durfte?
Wie jemand mal sagte: Ein gelungener Urlaub besteht aus lauter kleinen glücklichen Momenten“ (oder so ähnlich) – und wenn man danach geht – hatte ich einen ausgesprochen gelungenen Urlaub. Denn die vielen kleinen glücklichen Erlebnisse, werden in der Erinnerung immer zu einem großen Glück.
Und ich hatte ja auch so viel davon – wir hatten keinen Unfall, es ist nichts abhanden gekommen, überhaupt hat alles super gut geklappt. Und darüber hinaus gab es soviel schönes in diesem verrücktem Land.



Ich bin morgens erst noch einkaufen gefahren und dann weiter zu Theresa. Das Auto wegbringen – es war wirklich toll, das ich die 2 Wochen das Auto geliehen bekommen habe! Ich hatte auch mal überlegt, kein Auto in LA zu nehmen – aber eigentlich geht diese Stadt wirklich nur mit Auto.
Theresa wollte mich zum Flughafen fahren – was wirklich super nett war, denn man fährt an einem Freitag nachmittag einfach lange zum Flughafen. Aber erst war sie noch auf eine Abschieds-Party von einem Kollegen eingeladen. Das treffen fand in einer Bar in der Nähe statt. Also ging es gemeinsam mit den Kindern in die Bar. Es war sehr nett dort, wir haben uns ein bischen mit ihren Kollegen unterhalten und noch mal sehr gut gegessen. Das Cheese Sandwich war göttlich..



Dann hat mich Theresa zum Flughafen gefahren. Das dauerte etwas, der Verkehr am Freitag nachmittag ist etwas voller. Und dann mussten wir uns verabschieden – so schade.

Das einchecken ging dann schnell (zwei Taschen 1 x 26 kg, 1 x 16 kg), die Security zum Gate war dann wieder etwas ausführlicher. Ich bin in die Business Lounge gegangen und habe einen Sekt getrunken. Dann bin ich noch etwas bummeln gegangen und zum Gate.

Das Einsteigen funktionierte sehr organisiert. Mein Platz am Gang war sehr gut. Dann dauerte es noch etwas bis wir loskamen, den wir mussten die Flugbahn wechseln und dafür einmal über den ganzen Flughafen fahren.
Das Essen war sehr gut, der Flug verlief ruhig. Nach dem Essen haben ich „das Bett“, sprich mein Sessel mit Matratze ausgelegt, und probiert zu schlafen. Was wohl geklappt hat. Morgens gab es dann etwas Frühstück und dann landeten wir auch schon in München und die 8 Wochen Amerika waren vorbei…


– Ende –

Kategorien: Amerika 2019, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , | 2 Kommentare

58. Tag – Letzter Tag in Los Angeles

Donnerstag 24.10.
Air B&B Sherman Oaks


Heute war mein letzter Tag in Los Angeles und in diesem langen Urlaub/Sabbatical. Ich musste also packen. Zum Glück fliege ich Business zurück und kann so 2 Koffer aufgeben. Trotzdem dauerte es etwas, bis ich alle Einkäufe, Mitbringsel und meine Klamotten zusammengesucht und richtig und sicher verstaut hatte.

Es sammelt sich in 8 Wochen Urlaub einiges an…

Dann bin ich mit dem Auto zur Busstation gefahren und habe Angela nochmal abgeholt – sie wohnte unten in Santa Monica und war mit Bahn und Bus hierher gekommen. Wir sind dann auf den Ventura Blvd. gefahren und haben hier geparkt. Und sind dann bummeln gegangen. Nochmal so richtig ausführlich in die Geschäfte, alle Regale abgelaufen, uns alles genau angesehen.
Natürlich habe ich noch ein paar Dinge gekauft, wie Halloween-Süssigkeiten in der CVS (Drogeriemarkt) und Glitter zum Aufkleben in dem Party City Store!

Nein, eine superniedliche Peanuts-Christmas-Deko musste ich stehen lassen… sie war sehr unhandlich – leider.
Dann waren wir bei Mel‘s Drive In Dinner essen – es gab für mich einen letzter guten Burger!

Im Antikmarkt waren wir auch noch. Da hätte ich soviel kaufen können, aber es wurden nur ein paar Küchenutensilien für Fotoproduktionen. Angela stieg dann hier am Ventura Blv. in den Bus und ich bin mit dem Auto nach Hause gefahren.

Ich hab dann noch die Wohnung ein bischen aufgeräumt. Und dann habe ich zufällig beim raussehen aus dem Fenster die Rauchwolke gesehen…


Hier in Los Angeles brennen gerade 4 Wildfire an verschiedenen Stellen und teilweise werden die Häuser bereits evakuiert. Ich habe auch schon „Alerts“ aufs Handy bekommen, von der LA Feuerwehr… .
Das eine Feuer war in der Nähe und weil die warmen Winde den Rauch so entfachen, sieht es natürlich sehr dramatisch aus. Aber es wurde bereits gelöscht (bei anderen sind sie dabei). Trotzdem war mir etwas mulmig, den so nah bin ich den Feuern noch nie gekommen.
Eingecheckt auf den Flieger bin ich auch schon, dann kann es morgen losgehen

Kategorien: Amerika 2019, Reisen | Schlagwörter: , , , , | 2 Kommentare

56. Tag – Disney Studios & Pasadena

Dienstag 22.10.
Air B&B Sherman Oaks

Eigentlich hätte ich heute nicht früh aus dem Haus gehen müssen, den mit Theresa habe ich mich erst um 11:45 Uhr bei ihr am Büro verabredet. Aber ich bin dann doch schon so um 9:30 Uhr mal bei mir am Ventura Blvd. etwas Bummeln gegangen. Und habe hier auch ein paar nette Geschäfte gefunden. Ich glaube Donnerstag muss ich hier nochmal shoppen gehen…
Dann fuhr ich zu Theresa nach Burbank und wir sind zu unserer Lunch-Verabredung, die sie organisiert hatte, weiter gefahren: in die Disney Studios!

In den Disney-Studios

Die Studios gibt es seit 1940 in Burbank und so alt sind auch viele Gebäude hier. Hier werden tatsächlich die vielen TV-Shows gedreht, aber natürlich auch Animationen etc. gemacht. Das Gelände ist riesig, mit eigener Feuerwehr und Medical Center… .
Es gibt keine offiziellen Führungen hier, nur über ein Kombi-Ticket oder als Mitglied eines bestimmten Fan-Clubs kann man Führungen in den Disney Studios mitmachen.

Wir waren mit einer Freundin von ihr verabredet, die hier arbeitet. Wir haben im Parkaus auf dem Gelände geparkt und sind dann zur Kantine/Café gegangen. Nachdem wir uns begrüßt haben, ging es zum Essen. Es war schon cool zwischen allen, die hier arbeiten, einfach ein Tablett zu nehmen, sich beim Essen mit ihnen anzustellen und sich – in meinen Fall mit einer sehr guten Pizza (Pizza-Rezept gibt es hier) – in den offenen Räumen zum Essen hinzusetzen. Theresa und ihre Freundin hatten sich natürlich viel zu erzählen.

Anschließend sind wir in den hauseigenen Disney Store gegangen und ich konnte etwas shoppen..
Dann hat sie uns noch ein bisschen auf dem Gelände rumgeführt und uns die verschiedenen alten und neuen Gebäude gezeigt. In einem der neueren Gebäude stand in der Eingangshalle eine, der 3 existierenden, Kameras, die die Comic-Aufnahmen in den Anfängen des Films machten…
Und wir durften in das Vorzimmer der Marvel Studios … ! Während sich Theresa und ihre Freundin mit der Sekretärin dort unterhielten, konnte ich nicht nur den Marvel-Schriftzug im Eingang bewundern, sondern auch die Figurern mit den Anzügen der Avenger-Helden. Es wurde gerade zu Halloween dekoriert – weshalb die Tanos-Figur an dem Besucher-Sofa die Halloween-Süßigkeiten halten durfte.
Theresas Mittagspause war nun zu Ende und wir mussten und verabschieden. Das war wirklich ein tolles Erlebnis, das Theresa für mich möglich gemacht hatte. Theresa fuhr mich zu „meinem“ Auto und ich fuhr weiter nach Pasadena.

Die Walt Disney Studios befindet sich in Burbank. Nachdem 1937 „Schneewittchen und die 7 Zwerge“ veröffentlicht wurden, zogen die Studios vom Silver Lake hierher um. Die Burbank Disney Studio Gebäude sind die einzigen Studios, das aus dem „goldenen Zeitalter“ der Filmindustrie überlebt haben. Der Wasserturm war eine der ersten Einrichtungen die im Studio entstanden sind. Er ist 41,3 Meter hoch und war für 150.000 Gallonen Wasser vorgesehen. Türme wie dieser waren eine Notfallwasserversorgung im Brandfall und ein Standard bei großen Hollywood – Studios aus der Zeit. Roy Disney, bestand darauf, dass der Disney Studio Wasserturm mit sechs Beinen gebaut wurde, statt der üblichen vier, weil es „ästhetischer“ sei. Der Turm enthält natürlich kein Wasser mehr und ist mehr ein Erkennungsmerkmal der Burbank Studios Disney. 1984 wurde der obere Teil des Tanks weiß lackiert und mit dem Bild von Mickey Mouse versehen.

Sightseeing in Pasadena


Ich habe nach Fahrt über den Freeway (dauerte ca. 40 Minuten von Burbank aus und es ist immer noch spannend hier alleine auf dem Freeway zu fahren) in einem Parkhaus das Auto abgestellt. Dann bin ich zum Colorado Blv. gelaufen und habe erst mal Pause in der Cheesecake Factory gemacht. Tatsächlich war ich noch nie in einer Cheesecake Factory – aber es gefiel mir ganz gut und mein Kuchen war sehr lecker.

Anschließend bin ich los gelaufen… Durch Old Pasadena führte auf dem Colorado Blvd. ein Stück der alten Route 66. Es gibt hier noch viele alte Gebäude – in denen jetzt natürlich wieder mal die üblichen Geschäfte (Gap, Zara etc.) untergebracht sind …
Ich bin beim bummeln oft in die Geschäfte eingekehrt, den es ist gerade sehr heiß in LA und die Aircondition-gekühlten Geschäfte sind da sehr angenehm.
Über die Seitenstraßen bin ich zur City Hall hochgelaufen. Die wurde 1927 gebaut – in einer Mischung aus Beaux Art mit Elementen der Spanish Colonial Revival-Architektur und Mediterranean Revival-Architektur. Keine Ahnung was davon zu erkennen ist – es sieht aber sehr schön aus und fast europäisch!

Dann ging es zurück zum Parkhaus. Dabei habe ich noch einen Stop in einem tollen Antikgeschäft gemacht. Und dort auch etwas gekauft. Über den Freeway ging es zurück in die Stadt nach Hause. Das dauerte tatsächlich nur ca. 40 Minuten, trotz aufkommenden Feierabend-Verkehr.
Vielleicht schaffe ich es morgen noch mal, nach Downtown LA zu fahren.

Kategorien: Amerika 2019, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , | 3 Kommentare

55. Tag – Radtour durch Venice

Montag 21.10.
Air B&B Sherman Oaks

Diese Woche sollte es sehr heiß werden in Los Angeles. Ich habe mich heute morgen deshalb entschlossen, den Tag am Wasser zu verbringen und bin zum Strand nach Santa Monica gefahren. Vorher bin ich aber zur Wäscherei gefahren – den ich musste noch schnell Wäsche in der Laundry waschen. In der morgendlichen Rushhour wollte ich eh nicht losfahren. Nachdem ich die Wäsche zurück ins Apartement gebracht hatte, fuhr ich durch die Hollywood Hills zum Strand.

ein letztes Mal waschen in einer Laundry


Radfahren am Strand

In Santa Monica habe ich wieder in dem Parkhaus gepackt. Das erschien mir am sichersten. Dann habe ich mir ein Fahrrad und einen Helm bei einem kleinen Verleiher in einer Seitenstrasse gemietet (ich unterstütze wenn es geht, lieber kleine Geschäfte). Der Radverleiher hat mir noch den Weg zum Strand erklärt: Ich musste erst ein bisschen auf der Straße fahren (deshalb der Fahrradhelm), vorbei am Santa Monica Pier und dann runter an den Strand.

Ich bin auf dem sehr gut ausgebauten Fahrradweg am Strand von Santa Monica bis nach Venice gefahren. Das Wetter war sonnig, leicht windig und richtig schön. Hinter mir konnte man in den Bergen ein Feuer sehen. Es wurde durch Wind und trocknen Gestrüpp entfacht. Aber die Feuerwehr hatte es bereits unter Kontrolle. Zur Zeit gibt es es hier viele Feuer rund um Los Angeles in den Bergen.

In Venice bin ich in den Ort gefahren und über die erste Brücke. Hier fließen mehrere Kanäle durch den Ort. Die Häuser sind eine Mischung aus modern und typisch italienisch (oder was die Amerikaner dafür halten).
Ich fuhr die Straßen bis zur Marina, einem Bootshafen am Ende von Venice, der Venice von Marina del Rey trennt. Ich hatte mir mein übriges Sandwich von gestern (aus Mels Dinner) wieder als „Doggybag“ mitgeben lassen und hab mich hier in die Sonne gesetzt und etwas Pause gemacht.
Man konnte die großen Flugzeuge vom LA international Airport starten und landen sehen. Die Fluggäste hatten bei den schönen Wetter bestimmt einen tollen Ausblick auf den Strand.

Dann ging es zurück nach Santa Monica immer am Strand entlang. In Venice am Strandweg habe ich kurz gestoppt und das Fahrrad abgestellt. Ich habe meinen Helm und das Rad abgeschlossen und bin bummeln gegangen. Hier gibt es viele kleine Geschäfte, Stände mit Schmuck und Gemälden. Aber mich hat nix wirklich überzeugt – und so hab ich mir nichts gekauft.

Am Strand standen Betonwände die einige Künstler mit Graffiti bemalten – da hab ich eine Zeitlang zugesehen. Dann bin ich zum Skateboard-Parcours gefahren. Ich habe die Skateboarder eine ganze Weile beobachtet. Da waren ein paar sehr wagemutige dabei, vor allem Kinder, die sehr geschickt über den Parcours fuhren. Alles in allem kann man hier viel entdecken und sehen – aber es ist schon sehr auf die Touristen ausgelegt.

Der Skatepark am Venice Beach Boardwalk und zieht zahlreiche neugierige Zuschauer an. Der Park wurde 2009 direkt im Sand an einen der bekanntesten Strand von Kalifornien gebaut. Er ist knapp 1.500 Quadratmetern groß und verfügt über einen Old-School-Snakerun sowie über ein Street-Areal mit Rampen, Rails, Boxen und Treppen.

Entspannter Abend

Zurück in Santa Monica habe ich das Fahrrad zurückgebracht. Kurz bevor ich beim Radverleiher war, ging an meinem Handy ein schriller Alarm los – ich war echt erschrocken. Es stellte sich heraus, dadurch, das ich Google Maps benutzt hatte, bekam ich automatisch die Meldungen und Warnungen der Feuerwehr von LA auf mein Handy – spannend.
Nachdem ich das Rad abgegeben hatte, bin ich noch hier ein bisschen bummeln gegangen und habe noch getankt, bevor ich zurückgefahren bin.

Da einige Straßen durch die Feuer gesperrt waren, war es auf allen Straßen sehr voll und ich fuhr ziemlich lange. Ich bin zu „meinen“ Whole Food Markt in Sherman Oaks gefahren und habe ein paar Lebensmittel eingekauft. Dann ging es nach Hause, aufs Sofa mit einem Glas Weißwein.

Kategorien: Amerika 2019, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 2 Kommentare

54. Tag – Kino & Bummeln am Sonntag

Sonntag 20.10.
Air B&B Sherman Oaks

Sonntag ist ja immer eher ein ruhiger Tag – und so habe ich am Vormittag auch nicht so viel gemacht: telefoniert, gefrühstückt, aufgeräumt…

Um 12:30 Uhr hat mich Theresa abgeholt. Wir haben die Mädchen wieder, wie letzten Sonntag, zur Chorstunde gebracht und sind dann in ein großes, sehr schickes Einkaufszentrum, das Westfield Century City, gefahren. Hier wollten wir ins Kino gehen.



Downton Abby in Los Angeles

Erstmal sind wir ein bisschen bummeln gegangen, ich brauchte einen leichten Schal, da ich meinen verloren hatte und wir waren Eis essen…
Das Shoppingcenter ist riesig mit sehr schönen Geschäften u.a. Macys und Eataly.

Dann ging es ins Kino: Downton Abby – der Film. Wir hatten ihn beide noch nicht gesehen.

Zum Glück gab es vor dem Film noch mal einen kurzen Überblick über das Geschehen in Downton Abby – sehr hilfreich. Der Film selber war eine Aneinanderreihung von kleinen Geschichten der Bewohner, die sich um den Besuch vom König drehte. Ein schöner Sonntag-Nachmittag-Film …

Anschließend holten wir die Mädchen ab, die nach dem Chor mit einer Freundin und ihrer Mutter in einen Park gefahren waren. Hier hatten die Kinder gespielt, wie viele andere Familien mit ihren Kindern auch.

Theresa fuhr mich nach Hause. Da es noch nicht so spät war, bin ich zu Fuß zum Ventura Blvd gelaufen. Da gab es gerade ein Straßenfest.
Allerdings packten die Fahrgeschäfte und Buden gerade ein – ich konnte nur noch ein bischen davon sehen.

Ich bin noch in „Mel‘s Dinner“ gegangen und habe Chicken-Salad-Sandwich gegessen und bin dann wieder nach Hause gebummelt.

Kategorien: Amerika 2019, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , | 2 Kommentare

53. Tag – Ein Familien-Tag in Glendale

Samstag 19.10.
Air B&B Sherman Oaks

Ich bin heute Morgen, nach dem Frühstück, gleich zum Einkaufen gefahren – heute wollten wir bei Theresa zusammen kochen. In einem Whole Food Markt auf dem Weg nach Glendale habe ich alles für Rouladen und Semmelknödel bekommen. Das war der Essenswunsch …
Beim Fleisch das richtige zu finden, war es etwas schwierig – ich hab Braten gekauft und in Scheiben geschnitten. War eine Idee trocken, aber okay. Die Sauce und die Knödel waren sehr gut. Wir hatten für die Knödel „Bread for Turkey Stuffing“ gekauft – mit Milch, Zwiebel und Ei wurden die Knödel gut. Dazu gab es Salat.

Um 11:00 war ich bei Theresa und wir haben Rouladen und Semmelknödel zubereitet. Die Mädchen haben Knödel gedreht und ich habe ihnen gezeigt, wie man Rouladen rollt.

Als „Soccer-Moms“ am Fußballplatz

Nachdem wir alle gegessen, die Küche wieder aufgeräumt und uns etwas ausgeruht hatten, sind wir mit den Mädchen zum Sportplatz gefahren. Den es fand ein Fußball-Match statt. Beide Mädchen spielen zusammen in einer Mannschaft.

Wir haben uns einen Platz am Spielfeldrand gesucht und sahen noch ein Augenblick dem vorherigen Spiel zu, dann waren die Mädchen dran. Während wir als „Soccer-Moms” am Spielfeldrand, mit den anderen Müttern und Vätern saßen, haben wir uns unterhalten und die Mädchen angefeuert. Sie haben tapfer gekämpft, bis zum Schluss, aber leider 1:3 verloren…


Zu Schluß: Essen im Diner

Dann sind wir in ein Diner zum Essen gefahren – das war so klassisch! „Conrads“ hieß der Dinner, mit langem Tresen, selbst gebackenem Kuchen in Vitrinen, vielen Plätzen mit Ledersessel. Viele Familien saßen hier. Wir hatten: Rootbeer Float, Grilled Cheesesandwich, Melted Thunasandwich und Chocolate Lava Cake…
Alles sehr lecker! Dann ging es nach Hause und für mich zurück durch die Stadt in mein Air B&B

Kategorien: Amerika 2019, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , | 2 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: