Beiträge mit dem Schlagwort: SpringhillSuites Mariott

Unser Highlight war die Highline

Sonntag der 17. Mai
Gefrühstückt haben wir in unserem Hotel (Springhill Mariott) – das war im Preis mit dabei. Es war sehr eng – aber irgendwann hatten auch wir unseren Kaffee, Toast und was sonst noch so jeder braucht.
Das Wetter sah super aus – wir wollten auf den Highline-Park. Die stillgelegte Eisenbahnlinie die heute ein Park ist, hat uns schon beim ersten Mal fasziniert.
Also bummelten wir runter zur 30Street/10th Ave. längs zum Aufgang.

DSCF1298 KopieDSCF1282 Kopie

Der High Line Park

Die High Line ist eine 2,33 km lange stillgelegte Güterzugtrasse in Manhattan, die zu einer Parkanlage umgebaut wurde. Heute ist von der Gesamtstrecke nur noch ein Rest zwischen der 34. Straße bis zur Gansevoort Street im West Village zu sehen. Eigentlich sollte alles für Bauflächen abgerissen werden, aber 1999 wurde von Anwohnern die Initiative „Friends of the High Line“ zum Erhalt des Bauwerks gegründet.
Die Initiative wollte einen öffentlichen Park – ähnlich der Promenade plantée im 12. Arrondissement von Paris daraus gestalten. Zu der Initiative gehörten, Architekten, Stadt- und Landschaftsplanern sowie Künstlern (z. B. den Schauspielern Edward Norton und Kevin Bacon oder der Modedesignerin Diane von Fürstenberg). Die Stadt New York stimmte 2004 zu, für 50 Mio. USD die Parkanlage zu errichten.

DSCF1301 KopieDSCF1308 Kopie

Die Strecke war an diesem sonnigen Maitag natürlich recht voll. Man bummelt so längs, stoppt für Fotos, bleibt ab und zu auf einer Bank sitzen, überall versteckt sich Kunst… es ist einfach entspannend auf diese Art auf die Strassen von New York herunterzusehen…

P1150876

Lunch im „The Park“, Shoppen im Chelsea-Market

Irgendwann waren wir nicht nur im Meatpacking Distrikt angekommen – sondern hatten auch Hunger. Und da wir schon immer mal in das Restaurant „The Park“ wollten, nutzen wir die Gelegenheit. Wir mussten noch ein bisschen auf einen Platz warten, was wir natürlich mit einem kleinen Shopping-Stop im Concept-Store „Story“  überbrückten.
Im Restaurant bekamen wir Platz in dem lichten offenen Innenhof (der zwar schon ein Dach hat, aber eher notdürftig). Wir bestellen Salate, die alle sehr fein angerichtet waren und hervorragend geschmeckt haben.

DSCF1345 KopieDSCF1341 KopieDSCF1338 KopieDSCF1351 Kopie

Gestärkt gingen wir dann in den Chelsea-Market, die umgebaute Oreo-Keks-Fabrik. Ein paar Geschäfte kannten wir von früher, ein paar waren neu – es macht immer Spaß hier zu bummeln. Und am Ende landeten wir alle im Anthropologie,
einem unserer Lieblingsläden. Hier gibt es wahnsinnig schöne Dinge, Klamotten und Geschirr, aber auch Schmuck, leider alle nicht ganz billig.

IMG_5561DSCF1362 Kopie

Public Viewing in der Rooftop-Bar

Stärken mussten wir uns auch wieder, also beschlossen wir die nächste Rooftop-Bar auszuprobieren – wir hatten ja eine Mission!

Im Meatpacking-District liegt das Gansevoort-Hotel – dahin sind wir gegangen. Das Wetter war immer noch super, wir haben einen Platz zwischen all den hippen, coolen, jungen Leuten bekommen und Wein, bzw. Cocktails bestellt – die Musik dröhnte, es machte Spaß die Leute zu beobachten und rundherum auf der Dachtrasse New York im Sonnenlicht zu sehen. So blieben wir auch noch eine zweite Runde…

20150517_16265320150517_162750DSCF1373 KopieDSCF1369 Kopie

Dann mussten wir beschwipst wie wir waren, aber mal unsere Einkaufen ins Hotel bringen. Und weil es doch schon relativ spät war, haben wir auf dem Weg dahin Wein, Käse und Brot gekauft für ein Picknick im Hotelzimmer.

Für heute waren wir geschafft – so war ein etwas ruhigerer Abend mal eine angenehme Abwechslung.

20150517_202807 Kopie

Kategorien: Allgemein, Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Auf nach New York City

Samstag den 16.Mai
Heute fiel das Aufstehen schon leichter. Denn wir wollten ja nach New York! Aber erstmal ging es zum Frühstück, bei dem Kerstin uns die Vorzüge  vom Porridge erzählt – mit Nüssen, Ahornsirup, braunem Zucker und Blaubeeren…20150516_092326Dann hieß es – alles ins Auto packen, tanken fahren und los ging es…

Erst aber haben wir nochmal Kelly in ihrem Haus besucht und sie hat uns gezeigt wie sie so leben – nice :-). Michael spielt Schlagzeug und hat uns seine gesamte Schlagzeug-Collection vorgeführt – und die ganze Zeit folgte uns natürlich Gabby – der kleine Cockerspaniel von Kelly…

20150516_095310

Und dann mussten wir uns verabschieden und es ging es nach New York.

20150516_103417 Kopie

Die Strecke zurück ließ sich gut bewältigen, sie war natürlich auch besser ausgeschildert. Wir sind gut in die Stadt gekommen, auch im dichten Stadtverkehr kamen wir dank des Gitternetzes an Strassen gut voran.

Vor unserem Hotel (SpringHill Suites by Marriott New York, 25 W 37th St, New York, NY 10018,) sind Conny und Kerstin mit den Koffern ausgestiegen, Tina und ich haben den Wagen gleich zur Hertz-Car-Rückgabestation gebracht, die ein paar Straßen weiter lag. Dann sind wir mit dem Taxi zum Hotel gefahren.

In New York angekommen

Wir konnten noch nicht in unser Zimmer – also haben wir die Zeit genutzt und sind nach Greenwich zum Calente Cab gefahren.
Das gehört zu unseren „Traditions-„Restaurants und deshalb darf ein Besuch hier nicht fehlen.
Wir konnten draussen sitzen, den ersten Cocktail schlürfen und dazu gab es Tacos mit Käse und Peperoni überbacken und frisch am Tisch zubereitete Guacamole (Rezept im Link) – und wir waren in New York!

DSCF1259 Kopie

Zurück beim Hotel haben wir das Zimmer bezogen. Und ja, wir 4 kennen uns lange und gut genug, das wir uns Zutrauten in einem kleinen Hotelzimmer eine Woche zusammen zu wohnen. Das Hotel ist relativ neu, die Zimmer waren, wie erwartet, klein. Und was am Anfang etwas anstrengt war, das es absolut kaum Platz für Koffer bzw. unsere Sachen gab. Es dauert 2 Tage, bis wir uns ein-gegroovt hatten – aber auch das ist uns geglückt.

DSCF1276
Dann haben wir Maren und Martin in der Bar in unserem Nachbarhotel „The Strand“ getroffen – Freunde aus München die zufällig auch in der Stadt waren.  In der Bar gab es sogar Jever-Bier!

New York im Regen

Wir sind dann alle in das Restaurant „Sushi Samba“ gegangen. Leider regnete es mittlerweile in strömen, der Laden war gerammelt voll und sehr laut. Und auf unseren Platz mussten wir auch noch warten.
Nachdem wir endlich einen Platz hatten, konnten wir bestellen. Die Sushi-Variationen waren sehr lecker, toll angerichtet und abwechslungsreich. Leider war unterhalten kaum möglich – echt zu laut!

20150516_203727 Kopie IMG_7841 DSCF1266 Kopie

Dann sind wir zurück ins Hotel „The Strand“ gefahren und in die Rooftop-Bar gegangen. Zum Glück haben wir auch gleich einen Platz bekommen. Die eigentliche offene Bar, war jetzt mit Glasfenstern bzw. Glasdach geschlossen, der Regen war immer noch sehr stark und wir konnten durch die Regen-Nacht das Empire State Building sehen. Dazu gab es Cocktails… Irgendwann konnten dann aber auch  wir nicht mehr und sind in unser Hotel gegangen.
IMG_7862 20150516_224413 Kopie

Kategorien: Reisen | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: