Kuchen & Gebäck

New York Cheesecake

Nicht nur in New York liebt man den cremigen Käsekuchen mit dem einfachen Keks-Brösel-Boden. Und deshalb gibt es hier ein Rezept. In Pasadena, Californien war ich das erste Mal in der Cheesecake-Factory und habe dort einen Käsekuchen gegessen. Der Bericht dazu ist hier…

Das Rezept der Cheesecake Factory kenn ich natürlich nicht, aber dieses Rezept hier ist mit reichlich Frischkäse, vielen Eiern, Zitronenschale und feiner Vanille und dazu noch einfach zubereitet.

In der Cheesecake-Factory in Pasadena

New York Cheesecake

Für 1 Springform, ergibt 16 Stücke

Für den Boden
200 g Vollkorn-Butterkekse
120 g Butter
Für die Käsemasse
800 g Doppelrahm-Frischkäse
200 g stichfeste Saure Sahne
abgeriebene Schale von 1/2 Orange (unbehandelt)
abgeriebene Schale von 1 Zitrone (unbehandelt)150 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
ein paar Tropfen Vanille-Aroma
4 Eier
2 Eigelb

Für den Kuchenboden die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit dem Nudelholz zerkleinern (Beutel dabei festhalten). Butter zerlassen. Mit den Keksbröseln gut vermengen. Eine Springform (26 cm Ø) mit Backpapier auslegen oder gut fetten. Keksbrösel gleichmäßig darauf verteilen und mit Hilfe eines Löffelrückens gut andrücken. Mindestens 20 Minuten kalt stellen, damit der Boden fest wird.

Backofen auf 170 Grad vorheizen. Für die Käsemasse Frischkäse und Saure Sahne mit Orangen- und Zitronenschale, Zucker, Vanillinzucker und Vanille-Aroma vermischen. Eier und Eigelbe nach und nach mit den Schneebesen vom Handrührgerät gleichmäßig unter die Frischkäsemasse rühren.

Frischkäsemasse auf den Keksboden geben. Kuchen bei 170 Grad ca. 70 Minuten backen. Es gibt Rezepte, bei denen der Kuchen im Wasserbad gebacken wird. Dabei sorgt die Luftfeuchtigkeit im Ofen für eine lockere Strucktur in der Käsemasse und das die Oberfläche nicht reißt. Wer das machen möchte, muss die Form rundum von außen gut in Alufolie wickeln. Die Form dann auf ein tiefes Backblech stellen. Das Blech 3 cm mit heißem Wasser füllen. Es geht aber auch ohne Wasserbad. Kuchen evtl. mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.

Kuchen etwas abkühlen lassen, aus der Form nehmen. Ganz abkühlen lassen, das dauert etwa 4-6 Stunden. Der Cheesecake ist übrigens ideal, um ihn am Vortag zu Backen. Zum Servieren nach Belieben mit Himbeeren und Himbeersauce und evtl. geschlagener Sahne garnieren.

Lecker – selbstgebackener New York Cheesecake

Kategorien: Desserts, Kuchen & Gebäck | Schlagwörter: , , , , , , , , | Ein Kommentar

Kirsch-Nuss-Strudel

Ob der Strudel nun Ungarisch ist, oder österreichisch oder vielleicht ganz woanders erfunden wurde ist eigentlich nicht so wichtig – wichtiger ist, den Teig so dünn wie möglich auszurollen, reichlich Butter zu verwenden und ihn möglichst frisch zu essen. Wir haben Strudel im Cafe Ruszwurm gegessen – sehr saftig, fruchtig und sehr gut. Draussen in der Sonne sitzen, die Altsstadt von Budapest auf dem Burgviertel zu beobachten – wir hatten hier einen schönen Tag.

IMG_5169 IMG_5160

Kirsch-Nuss-Strudel

Für 2 Strudel, ergibt ca. 16 Stücke
Bitte beachten: Teig muss ca. 2 Stunden ruhen

250 g Mehl und etwas Mehl zum Arbeiten (es geht auch Dinkelmehl)
3-4 EL neutrales Öl und Öl zum Bepinseln
1 kleiner TL Salz
130 g Butter
100 g gemahlene Nüsse
100 g brauner Zucker
1 Zitrone
800 g entsteinte Sauerkirschen (frisch oder TK)
3 EL Rum
1/2 TL gemahlener Zimt
1 EL Speisestärke (20 g)
Puderzucker zum Bestäuben

1. Mehl mit Öl, Salz und ca. 100 ml lauwarmen Wasser mit den Knethaken des Handrührgerätes verrühren. Evtl. etwas mehr Wasser zugeben. Teig mit den Händen zu einer Kugel kneten, mit Öl bestreichen. In Klarsichtfolie an einem warmen Ort etwa 2 Stunden (oder über Nacht) ruhen lassen.
2. Inzwischen 50 g Butter erhitzen, Nüsse und 50 g Zucker darin leicht rösten. Abkühlen lassen.
3. Von der Zitrone den Saft auspressen. Mit Rum, Zimt, übrigen Zucker (50 g) und Stärke in einer großen Schüssel glattrühren. Kirschen abtropfen oder auftauen lassen, untermischen.
4. Übrige Butter (80 g) schmelzen, beiseite stellen. Strudelteig halbieren und auf einem bemehlten Küchentuch hauchdünn ausrollen. ein sauberes Geschirrtuch mit Mehl bestäuben, Teig drauflegen und darauf möglichst dünn und rechteckig ausrollen. Evtl. mit den Handrücken unter den Teig greifen und den Teig vorsichtig auf eine Größe von etwa 60 x 60 cm ausziehen.IMG_0637.jpgStrudel ausrollen
5. Backofen auf 200 Grad (Umluft: 180 Grad) vorheizen. Teig mit der Hälfte der flüssigen Butter bestreichen. Den Nuss-Mix darauf verteilen, dabei einen 3-4 cm breiten Rand frei lassen. Kirschfüllung nochmal durchmischen und die Hälfte davon, mit etwas Flüssigkeit, auf den Bröseln verteilen. Teig-Außenseiten über die Füllung klappen und den Strudel mithilfe des Küchentuchs einrollen. IMG_0643.jpgStrudel rollen

Strudel mit der „Naht“ nach unten in einen gefetteten Bräter oder Auflaufform legen und mit flüssigen Butter bestreichen. Zweiten Strudel mit den übrigen Zutaten zubereiten und daneben legen.
6. Strudel im vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten etwa 25 Minuten backen. Ab und zu mit flüssiger Butter bestreichen. Herausnehmen, 10 Minuten ruhen lassen. Mit Puderzucker bestäuben. Nach Belieben halbsteif geschlagene Sahne oder Eis servieren.

IMG_0677.jpgStrudel

Kategorien: Desserts, Kuchen & Gebäck, Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bananen-Brot zum Frühstück

DSC_0963

Am Donnerstag Morgen sind wir alle zusammen im Blue Bird Cafe frühstücken gegangen. Das liegt in einer Verbindungsstrasse,  bzw. im Hinterhof, die ein bischen wie eine Fußgängerzone fungiert. Es gibt hier viele Cafes, Geschäfte, Pubs… Das Cafe ist jung und sehr trendy – es gibt frisch gebackene Kuchen und Frühstück.

Wir haben sehr leckeres Bananen-Brot dort gegessen und das gibt es jetzt hier als Rezept

Bananen-Brot

Für 1 große Kastenform
4 reife Banane (ca. 600 g)
130 ml neutrales Öl
3 Eier
200 g brauner Zucker
Mark 1 Vanilleschote
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
200 g Walnüsse

1. Backofen auf 180 Grad (Umluft: 160 Grad) vorheizen. Ein Kastenkuchenform gut ausbuttern oder mit Backpapier auslegen. Bananen schälen und in einer großen Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Öl, Eier, Zucker, Vanillemark zugeben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Mehl, Backpulver, Zimt und Nüsse zugeben, unterrühren.

IMG_0740

2. Teig in die vorbereitet Form geben und im Ofen ca. 60 Minuten backen. 10 Minuten ruhen lassen, aus der Form nehmen und ganz abkühlen lassen.
Das Brot mit Butter und frischer Erdbeerkonfitüre servieren.

IMG_0765
Kategorien: Desserts, Kuchen & Gebäck, Rezepte | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

American Breakfast: Bananen-Waffeln

Die Frühstücke in den Hotels sind immer sehr – sagen wir mal – übersichtlich. Und alles wird auf Plastik serviert… Früher gab es oft nur Donuts und Kaffee in der Lobby, heute und vor allem in diesem Hotel, wurde etwas mehr aufgefahren. Und es gab wieder diese Maschinen, in denen man sich selber Waffeln machen kann…
Wer sie lieber frisch backen möchte, mit einem Teig in dem man weiß was drin ist, der findet hier ein Rezept…

DSCF1181 Kopie Bananen-Waffeln

Für 12 Stück

2 reife Bananen
1-2 EL Zitronensaft
6 Eier
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
200 g weiche Butter
300 g Mehl
2 TL Backpulver
ca. 130 ml Buttermilch
Fett für das Waffeleisen
1 Flasche Schokosauce
Blaubeeren
Ahornsiurp

1. Bananen schälen, mit Zitronensaft pürieren. einer, Zucker, Vanillinzucker und Salz unterrühren. Butter unterschlagen. Mehl, Backpulver und Buttermilch unterrühren.
Waffeleisen erhitzen und fetten.
2. Je 3-4 EL Teig einfüllen und nacheinander ca. 12 Waffeln backen. Herausnehmen und warm oder kalt mit Schokosauce, Blaubeeren und Ahornsirup servieren. 
IMG_0311

Kategorien: Desserts, Kuchen & Gebäck, Rezepte | Schlagwörter: , , , , | Ein Kommentar

French Toast

Ein etwas aufwändiges, aber sehr leckeres  Frühstück…

French Toast

Für 4 Portionen

1 Orange (unbehandelt)
400 g Beeren (frisch oder
tiefgekühlt)
Puderzucker
2 Eier
ca. 50 g Schlagsahne oder
Milch
4 Scheiben dickes Weißbrot
2 EL Butterschmalz zum
Braten

1. Orange heiß abwaschen und 1 TL Schale abreiben. Orangen auspressen. Beeren verlesen, evtl. waschen, halbieren oder auftauen. Mit Orangensaft und -schale und
Puderzucker mischen und abschmecken.
2. Eier mit Sahne oder Milch und 1/2 EL Puderzucker verquirlen. Brotscheiben von beiden Seiten darin wenden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Brote darin unter wenden knusprig backen. Mit Puderzucker bestäubt und mit Beerenkompott servieren.
2.5.E.1

Kategorien: Desserts, Kuchen & Gebäck, Rezepte | Schlagwörter: , , , | Ein Kommentar

Muffins mit Früchten

Muffins mit Apfel

Zutaten für 12 Muffins
1 Muffin-Blech mit 12 Mulden
und/oder Papierförmchen
1 Vanilleschote
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker,
2-3 säuerliche Äpfel
(z.B. Boskop; 450 g)
2 TL flüssiger Honig
Fett für das Blech
240 g Mehl
2 TL Backpulver
1/4TL Salz
80 g Zucker
80 ml Pflanzenöl
2 Eier (Größe M)
200 g Vollmilchjoghurt

Zubereitung:
1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffin-Blech fetten oder jeweils zwei Papierförmchen ineinander stellen. Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herausschaben. Mit Vanillezucker mischen. Äpfel schälen, achteln, entkernen und in Blättchen schneiden. Mit Honig mischen.

2. Mehl mit Backpulver, Salz und Zucker mischen. Öl mit Eiern und Joghurt verrühren. Mit einem Kochlöffel oder Schneebesen die Mehlmischung unter die Joghurtmasse rühren, bis alles gut vermengt ist. Teig in die Mulden des Muffin-Blechs oder die Förmchen füllen und im Ofen etwa 20 Minuten backen. Muffins etwas auskühlen lassen und herausnehmen. Mit Puderzucker bestäuben.

Statt Apfelstücke kann man auch andere Früchte nehmen – Blaubeeren, Aprikosenstücke oder Himbeeren

etrinken 56

Kategorien: Desserts, Kuchen & Gebäck, Rezepte | Schlagwörter: , | 2 Kommentare

Die Route 66 hat eine Mitte

Und auf dem Mittelpunkt liegt das Midpoint Café. Dazu könnt ihr natürlich wie immer mehr auf unserem Reisebericht auf Tinas Seite lesen:

„13.37 Uhr waren wir dann am Midpoint (1.139 Meilen) angelangt. Wir hatten allerdings sage und schreibe 245 Meilen mehr auf dem Tacho. Wir werden wohl nicht bei den Pfadfindern aufgenommen werden. 🙂 „
17.4.T.9
Das Cafe war gut besucht, Farmer aus der Umgebung, Biker die ebenfalls die Route fuhren – alle waren hier. Wir hatten einen Burger. Für den berühmten Ugly Crust Pie haben wir dann leider keinen Platz mehr gehabt.  Aber er soll die Reise wert sein.

„Nothing Real Ugly, Just Real Yummy!!!“

„Completely homemade and one of the best pie crusts you’ll ever taste. We try to have at least six (6) different flavored pies available each day, from fruit pies like apple, peach, or cherry, to our cream pies, including coconut, chocolate, and peanut butter/chocolate cream.“
P1010447
Da wir ihn nicht probiert haben (wir müssen also nochmal vorbeikommen … ;-)
gibt es hier eine Video-Version vom Foodchannel
Wir haben danach die Grenze zu New Mexiko überquert und dabei wurde uns eine Stunde geschenkt. Am Abend haben wir Santa Rosa erreicht. Von dort sollte es einmal, als Tagesausflug, abseits der Route 66 nach Roswell, NM gehen…

twandbi1

Kategorien: Allgemein, Kuchen & Gebäck, Rezepte | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: